Eine Seitenansicht des Gradierwerks bei Lichteinfall

Solegarten

Sie suchen Entschleunigung und Entspannung?

Dann besuchen Sie unseren Solegarten St. Jakob.  Unweit der Kevelaerer Innenstadt bietet sich Ihnen hier die Möglichkeit zur Erholung und zum Durchatmen. Genießen Sie im Umfeld des Gradierwerks das gesunde Atmen. Durch die "Kevelaer.Thermalsole" aus der eigenen Quelle und die Verrieselung über den Schwarzdorn entsteht salzhaltige Luft, so dass Sie eine "Meeresbrise" am Niederrhein umgibt.


Die Solequelle

1994 wurde auf der Wiese an der Hüls ein wertvoller Bodenschatz entdeckt - die Solequelle. Die Sole ist tausende von Jahren über Gesteinsschichten gerieselt, hat Mineralien und Salze ausgewaschen und wird nun ans Tageslicht gefördert. Gelagert wird sie tief unter der Erde, in Gesteinsschichten, die aus dem Karbon stammen, also rund 300 Millionen Jahre alt sind.

Das Pumpenhaus aus Holz über der Solequelle.

Aus dieser Entdeckung entwickelte sich nach und nach der Solegarten St. Jakob.  Herzstück ist das Gradierwerk, das als Freiluftinhalatorium jedem zugänglich ist. Gespeist wird es aus der Solequelle, die sich in unmittelbarer Nähe befindet. Aus über 500 Metern Tiefe wird das iodhaltige Wasser hochgepumpt und durch eine unterirdische Leitung zum Gradierwerk befördert. 

Über der Solequelle wurde ein Pumpenhaus aus Holz gebaut. Die Sitzmöglichkeiten laden mit Blick in den Solegarten St. Jakob zum Verweilen ein.

Das Gradierwerk

Bereits von Weitem fällt der Blick auf das Herzstück des Solegartens St. Jakob: Das Gradierwerk in Kevelaer ist etwa 12 Meter hoch und hat einen Durchmesser von ungefähr 25 Meter. Durch seine Muschelform und die Begehbarkeit ist das Gradierwerk bundesweit einzigartig.

Nutzen Sie die Kevelaer.Thermalsole für Ihre Gesundheit. Nehmen Sie Platz auf einer der Liegen im Innen- und Außenbereich des Gradierwerks oder flanieren Sie rund um das Gebäude und atmen Sie bewusst die salzhaltige Luft ein. Hier können Sie sich weiter über das Gradierwerk informieren.

Das Inhalatorium

Es dauert nur ein paar Minuten, und dann schmecken Sie es: Ein bisschen Salz auf den Lippen - das sind die winzigen Aerosole, die die Luft im Inhalatorium anreichern. Nur wenige Schritte vom Gradierwerk entfernt können Sie hier das solehaltige Wasser noch intensiver auf Ihre Atemwege wirken lassen. Denn durch die Vernebelung können die feinen Aerosole tiefer in in die feinsten Verästelungen der Bronchien vordringen. 

Der mit Holz ausgekleidete Innenbereich des Inhalatoriums in Kevelaer.

Insgesamt 19 Personen haben im Inneren des Inhalatoriums platz. Durch die Lage auf einem Hügel bietet sich den Besuchern ein optimaler Blick über den gesamten Solegarten St. Jakob. Wie der gesamte Solegarten ist auch der Zugang zum Inhalatorium barrierefrei möglich. Die 30-minütigen Sitzungen beginnen zu jeder vollen und halben Stunde. Weitere Informationen zum Inhalatorium finden Sie hier.

Die Parkanlage

Der Solegarten St. Jakob spiegelt den in Kevelaer gelebten Ansatz "Gesund an Leib und Seele" wider. Neben dem Gradierwerk und dem Inhalatorium laden eine Parkanlage und ein angrenzendes Restaurant zum Verweilen ein. In der Parkanlage befindet sich ein Informationsgebäude mit zahlreichen Prospekten. Außerdem finden Sie hier die Sanitäranlagen.

Atemweg

Tief ein- und ausatmen, bewusst durchatmen. Dazu regt der  Atemweg mit zwölf Stationen an. Alle zwölf Stationen sind mit kleinen Tafeln ausgestattet, in denen Übungsanleitungen hinterlegt sind. Und wer möchte, kann sich alle Tipps und Infos per QR-Code aufs Handy laden.

Kneipp-Anlagen

Detail-Aufnahme des Armbeckens der Kneipp-Anlage im Solegarten St. Jakob.

Sebastian Kneipp entdeckte die Heilkraft des Wassers für die Gesundheit. Nutzen Sie die Kneipp-Anlagen zum Wassertreten, bei dem Sie wie der sprichwörtliche "Storch im Salat" durch das kalte, fast kniehohe Kevelaerer Wasser im Becken schreiten. Oder regen Sie mit dem Armbecken den Kreislauf an und stärken Sie Ihre Abwehrkräfte.

Barfußpfad

Erleben Sie das besondere Prickeln , wenn Sie einfach die Schuhe ausziehen und die Fußsohlen vielfältige Untergründe und Materialien erspüren lassen.

Bibelgarten

Ein sinnliches Erleben und Nachempfinden der Heiligen Schrift ermöglicht der Bibelgarten. Auf einem gewundenen Pfad erinnern die einzelnen Bereiche durch ihre Bepflanzung an verschiedene Bibelstellen. 

Der geschwungene Bibelgarten im Solegarten St. Jakob.


Kräuter-Wand

Seitlich des Infogebäudes betören Sie etwa 200 Kräuter mit ihrem Duft. Vom "Kräutergruß aus dem Süden" mit beispielsweise Rosmarin, Oregano und Salbei über "Oma's Küchenkräuter" wie Liebstöckel und Pfefferminze zu den "Heilkräutern nach Sebastian Kneipp" mit Kümmel und Echte Kamille. Auch "Seelenkräuter" wie Johanniskraut und Baldrian sowie "Heilsame Wildkräuter" wie Lungenkraut und Kapuzinerkresse sind vertreten.

Die Boule-Bahn im Solegarten St. Jakob mit Blick auf das Gradierwerk.

Boule-Felder

Zwei Boule-Felder mit je zwei Bahnen und Blick auf das Gradierwerk laden dazu ein, eine "ruhige Kugel zu schieben". Welche Mannschaft platziert ihre Kugeln näher am "Schweinchen"?


Spiel und Sport

Abgerundet wird der Solegarten St. Jakob mit Spielgeräten für die kleinen Besucher. Sportlich geht es auf dem Volleyballfeld sowie an den Outdoor-Fitness-Geräten zu. Aus der SportBox können per App Sport- und Spiele-Equipment geliehen werden.

Weitere Informationen

Sie möchten sich noch weiter zum Thema Gesundheit im Solegarten St. Jakob informieren oder interessieren sich für die touristischen Angebote in Kevelaer? Dann schauen Sie gerne auf den Internet-Seiten des Kevelaer Marketing vorbei.

Hilfe zur Barrierefreiheit

  • Allgemein

    Wir sind bemüht, unsere Webseiten barrierefrei zugänglich zu gestalten. Details hierzu finden Sie in unserer Erklärung zur Barrierefreiheit. Verbesserungsvorschläge können Sie uns über unser Feedback-Formular Barriere melden zukommen lassen.

  • Schriftgröße

    Um die Schriftgröße anzupassen, verwenden Sie bitte folgende Tastenkombinationen:

    Größer

    Strg
    +

    Kleiner

    Strg
  • Tastaturnavigation

    Verwenden Sie TAB und SHIFT + TAB, um durch nächste / vorherige Links, Formularelemente und Schaltflächen zu navigieren.

    Verwenden Sie ENTER, um Links zu öffnen und mit Elementen zu interagieren.